In unseren Zellen sind verschiedene Mechanismen vorhanden, die für die Energieproduktion verantwortlich sind. Die Erkenntnisse der letzten Jahre enthüllen, dass das Beeinflussen eines einzelnen Energieproduktionsmechanismus einen Effekt auf das Funktionieren der kompletten Zelle hat.

Die potentesten Mechanismen sind auf die Mitochondrien gerichtet: Die Energiezentralen der Zelle. Die Aminosäure Carnitin ist ein Wirkstoff, der als Vermittler im Energietransport einen direkten Effekt hat. Acetyl L-Carnitin, L-Carnitin Fumarat, Propinoyl-L-Carnitin und L-Carnitin Tartrat sind in der Form von Kapseln oder Tabletten erhältlich. Hier finden Sie die am meisten genutzten Varianten von L-Carnitin.

L-Carnitin als körpereigener Stoff

Von allen verschiedenen Formen wird L-Carnitin als die Basisform betrachtet. L-Carnitin ist ein körpereigener Stoff, der beim Energiestoffwechsel mit einbezogen wird. Der Körper kann dieses Molekül aus den Aminosäuren Lysin en Methionin auch selbst herstellen. Über die Nahrung bekommen wir außerdem täglich L-Carnitin in den Körper.

Als biologisch aktive Form spielt L-Carnitin eine essentielle Rolle beim Verbrennen der Fettsäuren zur Energieproduktion. Es ist der einzige Stoff, der langkettige Fettsäuren tief in den Mitochodrien abliefern kann, wo sie verbrannt werden (Beta-Oxidation). Sportler, Bodybuilder und andere Menschen mit erhöhtem Energiebedarf nutzen diese Aminosäure darum auch häufig. Da L-Carnitin nahezu ausschließlich in tierischen Produkten vorkommt, können Vegetarier und Veganer für Nahrungsergänzung in Anmerkung kommen.

D-Carnitin wirkt kontraproduktiv

D-Carnitin ist der Stereo-Isomer von L-Carnitin, aber dieser Form werden Sie in Nahrugsergänzung nicht schnell begegnen. D-Carnitin ist biologisch nicht aktiv, kann L-Carnitin entgegenwirken und sogar Mängel verursachen.

Die neurologische Version Acetyl-L-Carnitine

Acetyl-L-Carnitin (ALCAR) ist L-Carnitin, das an eine Acetylgruppe gebunden ist. Diese Form von Carnitin ist auch als neurologische Version von L-Carnitin bekannt, da sie die Blut - Gehirnschranke überwinden kann. Hierdurch hat es mehr Interaktion mit dem zentralen Nervensystem. Diese einzigartigen Eigenschaften können andere Carnitinformen nicht aufweisen.

Die Acetylgruppe sorgt dafür, dass das Acetyl-L-Carnitin in Gehirn und Nerven aktiv ist, und es ist ein wichtiges Substrat in der Produktion der Neurotransmitter Acetylcholin und Acetyl-Co-Enzym A. Es ist der wichtigste Vermittler von Energie aus Aminosäuren, Fettsäuren und Zuckern. Suchen Sie ein Supplement für Körper und Geist, dann ist diese Form geeignet für Sie.

Propionyl-L-Carnitin und Stickstoff

Propionyl-L-Carnitin (PLC) oder auch „glycine propionyl-L-carnitine“ (GPLC) ist an die Aminosäure Glycin und an eine kurzkettige Aminosäure verestert. In den Mitochondrien wird es zu L-Carnitin und Propionyl Co-Enzym A. Diese Kombination liefert intermediäre Moleküle, die zur Energieproduktion (Zitronensäurezyklus) eingesetzt werden. Dies ist ein synergetischer Effekt.

Propinoyl-L-Carnitin ist auf dem Gebiet der Durchblutung und der Regulierung davon spezifischer aktiv als andere Formen von Carnitin, da es die Stickstoffproduktion beeinflusst. Propionyl-L-Carnitin hat ferner ein hohes Maß an Interaktion mit Testosteron.

In zeitkritischen Situationen ist es L-Carnitin-L-Tartrat

L-Carnitin L-Tartrat (LCLT) ist L-Carnitin an Tartratsäure gebunden und es wird schneller aufgenommen als andere L-Carnitin Varianten. Der schnelle Zufluss macht diese Form außerordentlich gut geeignet für zeitkritische Situationen wie kurz vor oder nach dem Training, diese Form Carnitin wird darum auch vor allem von Athleten eingesetzt. Auch L-Carnitin L-Tartrat hat eine Wechselwirkung mit Hormonen wie beispielsweise Testosteron, da es die Verfügbarkeit des Androgenrezeptors moduliert.

L-Carnitin Fumarat für weniger Kilos

L-Carnitin Fumarat wird an Fumarsäure gebunden. Diese patentierte Form wird unter dem Markennamen merk Carnishield™ auf den Markt gebracht als ein Carnitin für das kardiovaskuläre System der Herz und Blutgefäße.

L-Fumarat ist ein Stoff, der von Natur aus im Körper vorkommt als Intermediär im Zitronensäurezyklus, in dem (ATP) erzeugt wird. Genau wie bei Vitamin D3 wird es bei direktem Lichteinfluss in der Haut produziert. Zusammen mit dem L-Carnitin - Teil entsteht ein Synergismus mit Fumarsäure. Diese Form wird in der Praxis viel eingesetzt als Energiebooster und Unterstützung beim Abnehmen.

Wieviel brauchen Sie?

Abhängig von der Form, die Sie einnehmen, kann die Dosierung unterschiedlich ausfallen. Für L-Carnitin ist es Standard 1-4 Gramm pro Tag, für Acetyl-L-Carnitin zum Beispiel 1-3 Gramm pro Tag. Lesen Sie vor dem Einnehmen immer die Gebrauchsanweisung zur Dosierung, wie sie auf dem Etikett angegeben ist. Ärzte, Therapeuten und andere Gesundheitsspezialisten können eine individuelle Dosierung verschreiben. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bevor Sie mit den L-Carnitinsupplementen anfangen, gerade auch wenn Sie Arzneimittel nehmen.
[product id="168"]