Die kurze Antwort lautet: „Ja, das kann er“.

Unser Körper besteht aus Flüssigkeiten und Gasen. Wenn der Druck in der Atmosphäre steigt oder fällt, wirkt sich dies auch auf Ihren Körper aus. Niedriger atmosphärischer Druck verursacht einen Druckunterschied zwischen der Atmosphäre um uns herum und der Luft in unserem Körper, der zu Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen, Schlafstörungen und anderen biochemischen Veränderungen führen kann. Der atmosphärische Druck kann sich in der Tat auf Ihre Gesundheit, Physiologie und Ihr Verhalten auswirken.

In Pflanzen kann hypobarer Stress (niedriger Luftdruck) sogar das Genexpressionsprofil verändern. Ob dies auch beim Menschen der Fall ist, bleibt unklar, zeigt aber, dass biologische Systeme bereits auf geringe Veränderungen des Luftdrucks reagieren.

Atmosphärendruck ist nicht das einzige Wetterphänomen, das unseren Körper beeinflusst. Studien legen nahe, dass ein Blitzschlag das Risiko von Kopfschmerzen oder Migräne um bis zu 30% erhöht.

 

Der Luftdruck ist ein Maß für den atmosphärischen Druck oder das Gewicht der Atmosphäre über dem Planeten. Mit einem Barometer wird der Druck gemessen. Dieser wird in Quecksilber angegeben. Auf Meereshöhe wird der Luftdruck als 760 mm Quecksilber gemessen. Ein Barometer misst den Druck der Atmosphäre gegen die Erde, so dass sich der Messwert in verschiedenen Höhenlagen ändert.

Ein hoher Druck sorgt, dass die Atmosphäre in Richtung Erde sinkt, wodurch sich die Wolkendecke verringert und klare, trockene Bedingungen geschaffen werden. Niedriger Druck entsteht, wenn der Boden warm ist, die Oberflächenluft sich erwärmt und aufsteigt. Wenn sich die Luft ausdehnt, kühlt sie auch ab. Da wärmere Luft mehr Wasserdampf enthält als kühlere Luft, kondensiert die Luft bei sinkender Lufttemperatur und dies führt zu Regen oder Sturm.

Wenn der Druck in der Atmosphäre steigt oder fällt, geschieht dasselbe mit dem Druck gegen Ihren Körper und in Ihren Nebenhöhlen. Ein niedriger Luftdruck kann dazu führen, dass Bereiche Ihres Körpers anschwellen. Einige Menschen reagieren empfindlicher auf Druckänderungen als andere. Ältere Menschen und Menschen, die unter chronischem Stress leiden, sind bekanntermaßen davon betroffen.

In unserem Kopf befinden sich mit Luft gefüllte Nebenhöhlen, die normalerweise mit dem Luftdruck im Gleichgewicht sind. Plötzliche Änderungen des Luftdrucks erzeugen jedoch einen Druckunterschied zwischen der umgebenden Atmosphäre und unseren luftgefüllten Nebenhöhlen. Dies kann dann zu Kopfschmerzen und sogar Migräne führen.

 

Gelenk und Nerven

[caption id="attachment_2595" align="alignleft" width="116"] Gelenk[/caption]

Wussten Sie, dass Menschen mit Arthritis (Gelenkschmerzen) und Neuropathie (Nervenschmerzen) bei sinkendem Luftdruck betroffen sein können? Es wurde die Theorie aufgestellt, dass Veränderungen des Luftdrucks zu Kontraktionen der Sehnen, Muskeln, Nerven und des Narbengewebes führen können, die dann Schmerzen hervorrufen können.

[caption id="attachment_2597" align="alignright" width="238"] Nervenbahnen[/caption]

Darüber hinaus können niedrige Temperaturen zu einer Verdickung der Flüssigkeit in den Gelenksäcken führen, sodass Menschen mit Arthritis unter Umständen steifere Gelenke und Schwierigkeiten beim Bewegen haben. Schließlich hält schlechtes Wetter die Menschen drinnen, was zu weniger Bewegung führt. Inaktive Gelenke bedeuten erhöhte Steifheit der Gelenke und Schmerzen. Diese wetterbedingten Schmerzen in den Gelenken und Nerven werden auch als Meteoropathie bezeichnet.

Herz

[caption id="attachment_2603" align="alignleft" width="243"] Blutfluss[/caption]

Was ist mit unserem Herzen? Wenn der Luftdruck abnimmt, werden Ihre Blutgefäße enger, sodass mehr Druck erforderlich ist, um den Blutfluss durch die kleineren Venen und Arterien zu gewährleisten. Das führt zur Erhöhung des Blutdruckes. Dieser kann auch aufgrund niedrigerer Temperaturen oder plötzlicher Wetterveränderungen, wie z.B. durch einen Sturms, ansteigen. Der Blutdruck ist jedoch nicht der einzige, der davon betroffen ist. Niedriger Luftdruck verdickt auch die Durchblutung. Mit anderen Worten, wenn es kalt wird, steigt Ihr Blutdruck und Ihr Blut wird dicker. Dies könnte einer der Gründe sein, warum sich die Anzahl der Herzinfarkte im Winter im Vergleich zu denen in den Sommermonaten fast verdoppelt hat!

Dickeres Blut kann auch zu einem Absinken des Blutzuckerspiegels führen, was zu Migräne, Schwindel und Müdigkeit führen kann. Es gibt einen aktuellen medizinischen Begriff, die „Müdigkeit bei niedrigem Luftdruck“, die das Phänomen eines niedrigen Blutzuckerspiegels aufgrund von Wetteränderungen beschreibt, hauptsächlich aufgrund eines niedrigen Luftdrucks.

Schlafen

[caption id="attachment_2598" align="alignright" width="164"] Nachtruhe[/caption]

Sie denken vielleicht, dass guter Schlaf alle Gesundheitsprobleme lindert. Das sollten Sie sich noch einmal überlegen. Wetteränderungen wirken sich auch auf Ihr Schlafmuster aus. Kühle Luft kann Ihnen helfen, besser zu schlafen. Ein Gewitter, das durch niedrigen Luftdruck verursacht wird, kann das Gegenteil bewirken. Donner, Blitzschlag und schlechtes Wetter können Ihre Angst verstärken und Ihren Schlaf durch laute Geräusche und helles Licht während Ihrer Nachtruhe stören. Darüber hinaus kann ein niedriger Luftdruck die Symptome einer obstruktiven Schlafapnoe verschlimmern, einer Störung, die durch Atembeschwerden im Schlaf gekennzeichnet ist.

Insekten

Insekten ändern ihr Paarungsverhalten, wenn der Luftdruck abnimmt, und folglich zu Regen führt, oder wenn der Luftdruck steigt, und dies das Signal für starke Winde ist. Kürzlich wurde entdeckt dass es weniger wahrscheinlich ist, dass männliche Käfer an Tagen mit sinkendem Luftdruck auf weibliche Pheromone zugehen, die sie normalerweise auf Partnersuche verfolgen würden. Diese Ergebnisse waren für Forscher, die seit Jahren Insekten untersuchen, nicht überraschend. Joop van Lanteren, Entomologe an der Universität und am Forschungszentrum Wageningen, stellt Experimente für einige Tage ein, wenn das Wetter schlecht ist, da sich Insekten nicht wie gewohnt verhalten.

Atmosphärendruck ein abiotischer Faktor

Als abiotische Faktoren werden alle Umweltfaktoren zusammengefasst, an denen Lebewesen nicht erkennbar beteiligt sind, die aber einen großen Einfluss auf lebende Organismen haben können. Sie umfassen unter anderem Wasser, Sonnenlicht, Sauerstoff, Klima, Atmosphäre, Temperatur, Strömung, Konzentration an Nährsalzen und anderen chemischen Stoffen. Sie stellen somit alle nicht-belebten Interaktionspartner in einem Ökosystem dar.

[caption id="attachment_2586" align="aligncenter" width="300"] Abiotische Faktoren[/caption]

Biotische Faktoren sind alle Lebewesen in einem Ökosystem, wie Pflanzen und Tiere. Diese Lebewesen interagieren auf viele art und Weisen miteinander. Biotische Faktoren und ihre Wechselwirkungen lassen sich in drei Gruppen einteilen: Erzeuger, Verbraucher und Zersetzer.

[caption id="attachment_2587" align="aligncenter" width="300"] Biotische Faktoren[/caption]

 

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass ein niedriger Luftdruck in Kombination mit niedrigen Temperaturen, geringem Sonnenlicht, plötzlichen Wetterveränderungen und anderen abiotischen Faktoren Ihren Körper auf unterschiedliche Weise beeinflussen kann. Die Skala kann von erhöhten Gelenkschmerzen und Kopfschmerzen bis hin zu erhöhtem Blutdruck und Schlafstörungen reichen. Wenn Sie sich also unwohl fühlen, überlegen Sie auch, ob eine natürliche Kraft die Ursache ist. Nachdem Sie diesen Blog gelesen haben, lehnen Sie sich zurück und überlegen Sie, wie und inwieweit die Natur uns beeinflusst, und versuchen Sie, so gut wie möglich auf das Wetter und die kommenden Jahreszeiten vorbereitet zu sein. Und vielleicht sollten bei Studien und Experimenten an Säugetieren auch abiotische Faktoren wie Luftdruck, Temperatur und Tageszeit berücksichtigt werden, wie dies bei Insektenstudien der Fall ist.