Alle wissen inzwischen wieder, dass das Stillen für Babys gesund ist. Es ist die beste Basis, die die Mutter ihrem Kind mitgeben kann - wie es die Natur vorgesehen hat. In Bezug auf Nährstoffe, Immunsystem und Darmflora. Dass bestimmte Zucker aus der Muttermilch auch als Erwachsener noch gut für die Darmflora sein können, wusste ich noch nicht!

Ich war schon etwas skeptisch, als man mich fragte, ob ich das neue Produkt testen wollte. 2'-Fucosyllactose (oder abgekürzt 2‘-FL). "Fuco-what ??". So gar keine Ahnung, was es war. Also habe ich angefangen zu lesen, mich zu vertiefen und das Produkt schließlich selbst zu testen! Mein Fazit: Es tut wirklich etwas, und es kann sich lohnen, es zu nehmen! Warum? Das werd ich erklären. Dabei will ich alle wissenschaftliche Information, die ich inzwischen durchpflügt habe (2'-Fucosyllactose hat wahnsinnig wertvolle gesundheitliche Eigenschaften und viele davon sind wissenschaftlich gut belegt. Wenn man nur weiß, wo man suchen muss!) zusammenfassen und leicht verdaulich präsentieren.

Zucker für Ihre Darmflora

Ich habe schon früher einmal über den Unterschied zwischen Präbiotika und Probiotika geschrieben und 2'-Fucosyllactose fällt in die Gruppe der Präbiotika oder Prebiotika. Es ist ein Zucker, der nicht süß schmeckt, aber eine Nährstoffquelle für die Bakterien im Darm ist. Hinweis; dies ist kein gewöhnlicher Zucker und dieser füttert nicht die ungünstigen Bakterien, Pilze und Hefen, die Sie nicht in Ihrem Darm haben möchten. 2‘-FL nährt nur die guten Darmbakterien.
Ähnliche Sorten von Zucker für Ihre Darmflora befinden sich zum Beispiel auch in Artischocken, Shiitakepilzen und Algen. 2'-Fucosyllactose gibt es aber nur in ... Muttermilch.

Was macht 2'-Fucosyllactose?

Dieser Zucker dient hauptsächlich als Nahrung für die Bifidobakterien im Darm. Das sind Bakterien, die sie vielleicht vom Joghurt kennen. Sie wandeln Zucker in Säure um und helfen dabei, die Umgebung des Darms zu saurer zu machen. Dadurch bekommen Bakterien wie E. coli und andere Krankheitserreger weniger Chance, da die in einer sauren Umgebung nicht bestehen können.

Säure im Darm

Der Säuregehalt des Darms hat an verschiedenen Stellen einen großen Einfluss auf die Verdauung. Jeder Darmabschnitt hat einen eigenen optimalen Säuregehalt. Die Säure sorgt dafür, dass nur die richtigen Bakterien an der jeweils richtigen Stelle überleben und dass Nahrung optimal verarbeitet wird. Das kommt der Nährstoffaufnahme und damit der gesamten Gesundheit zugute.
Welche Nahrung Sie zu sich nehmen, hat hier großen Einfluss. Wenn Sie sich gesund ernähren, kann das Gleichgewicht zwischen Säuregehalt und Bakterien im Darm empfindlich gestört werden. Zum Beispiel kann die Umgebung für die Bakterien zu alkalisch sein, sodass ungünstige Bakterien, die Oberhand bekommen. Mit allen Konsequenzen. Denken Sie an allgemeines Unwohlsein, Darmbeschwerden, aber sogar Erbrechen, kann damit zusammenhängen.

Bifidobakterien

Die richtige Säure im Darm an der entscheidenden Stelle zu haben ist also von großer Wichtigkeit. Bewusste Ernährung und Bakterien tragen zu einem Gleichgewicht im Darm bei.

Diese Balance können Sie auf zweierlei Art und Weise angehen: Selbst gesund essen und außerdem die gesunden Bakterien mit spezifischem „Futter“ versorgen, weil es nicht immer ausreichend ist, nur über die Nahrung zu arbeiten, wenn Sie Ihre Darmflora verbessern wollen.
Im Falle von 2'-Fucosyllactose bedeutet das, dass Sie hauptsächlich die Bifidobakterien füttern. Ein niedriger Spiegel an Bifidobakterien ist unter anderem an Diabetes und Reizdarmsyndrom gelinkt. Ein Ungleichgewicht in der Darmflora wird mit Krankheiten wie Parkinson in Verbindung gebracht, aber auch Angststörungen, Depression oder Rückenschmerzen gesehen.

Kurz gesagt; Bifidobakterien sind wichtig. Also ab sofort jeden Tag ein Gläschen Muttermilch? Für die meisten Erwachsenen keine erstrebenswerte Vorstellung. Praktisch nur schwer durchführbar und Ihr erwachsener Darm wird die Milch nur widerwillig verdauen wollen. Hier kommt ein 2'-Fucosyllactose Nahrungsergänzungsmittel ins Spiel! So bekommen Sie diesen besonderen Zucker, dem es sonst nur in Muttermilch gibt; zusätzlich zu können Sie (hausgemachten) Kokosjoghurt, Kombucha, fermentiertes Gemüse und ein gutes Probiotikasupplement erwägen.

Meine Erfahrung

Bevor ich mich dazu entschloss, darüber zu schreiben, hab ich das 2'-Fucosyllactose-Präparat von Ergomax etwa einen Monat lang ausprobiert. Das hatte verschiedene Gründe. Ich bin eine junge, stillende Mutter, finde meine Darmflora sehr wichtig und ich tue mein Bestes, um sie zu pflegen. Nicht nur durch gesundes Essen, sondern auch über die Einnahme eines Probiotikums und regelmäßig ein Glas hausgemachte Kombucha. Ich hatte noch kein prebiotisches Supplement, war auf der Suche, aber hätte nie gedacht, dass es mit 2‘-FL ein prebiotisches Produkt gibt, das so viel mehr bietet.   

Sie können Ihren Darm nicht gleichzeitig reparieren und erwarten, dass die Darmflora dabei beständig in gutem Zustand bleibt. Das ist ein fortwährender Prozess, an dem Sie immer arbeiten sollten, indem Sie gesund essen, gut auf sich aufpassen und Stress überschaubar halten.

Wie fast immer, wenn Sie eine neue Sorte oder größere Menge von Prebiotika in die tägliche Nahrung einbauen, hat die Einnahme eine Reaktion im Darm zur Folge. Denken Sie zum Beispiel an Gasbildung, einem aufgeblähten Magen, einem veränderten Stuhlgang. Nach einiger Zeit sollten diese Beschwerden allmählich weniger werden. Ob dieses Nahrungsergänzungsmittel wirklich etwas für mich tut? Ich habe mich eingelesen, war begeistert von der Fülle an Information und Qualität der Studien. Dann hab ich es persönlich ausprobiert. Ich bin mir sicher, dass es funktioniert! Am Anfang rumpelte es  ordentlich im Verdauungstrakt, aber schon nach einer Woche bemerkte ich eine Verbesserung. Ich werde es auf jeden Fall weiternehmen!
Hinweis: Wer Laktoseintoleranz hat, sollte vorsichtig mit diesem Supplement, da sie eine Form von Laktose enthält.

Dieser Blog ist ein Gastbeitrag von Marinka Bil. Quelle: https://www.eetpaleo.nl/