anatomy-160524_1280Bakterien, die von Natur aus im Darm vorkommen, sind wichtig für das allgemeine Wohlbefinden und die Gesundheit, aber neue Studien zeigen auch, dass ein moderner Lebensstil die Diversität der Mikroben im Darm erschöpft. Wie die Diversität des Mikrobioms das Mikrobiom exakt beeinflusst, ist noch nicht deutlich, es gibt jedoch eine Anzahl wichtiger Anknüpfungspunkte.

Biom - verändernde Faktoren sind unter anderem in der Lebensmittellagertechnik, Kunststoffverpackungen und maschinell gefertigten Konserven zu finden. Wasseraufbereitungstechniken wie Toiletten und Wasser - Kochapparate matten die Darmflora weiter ab. In letzter Konsequenz sorgt sogar das Tragen von Schuhen und die weitgehende Industrialisierung des Landbaus für eine Veränderung der Darmflora und schafft einen Abstand zwischen Mensch und Boden. Das Mikrobiom des menschlichen Körpers in westlichen Bevölkerungen hat dadurch nahezu alle eukaryotischen Organismen (wie beispielsweise intestinale Würmer und Protozoen) verloren, ebenso wie eine Vielfalt an Bodenbakterien.

Eine stetig wachsende Menge an Beweis bringt die Verwestlichung in Verbindung mit bakterieller Diversität. Durch die Studie von Gruppen Menschen ohne oder mit nur sehr wenig Aussetzung an industrialisierte Lebensweisen erhoffen sich die Wissenschaftler, die Zusammensetzung der Mikrobiome, wie sie unsere Vorfahren in sich trugen, zu begreifen. Somit geht man davon aus, einen Gesamteindruck der Vorteile mikrobieller Diversität zu erhalten.

Amazonas versus westliche Welt

Das Mikrobiom eines isolierten Stammes von Jägern und Sammlern aus dem Amazonasgebiet, den sogenannten Yanomami, enthält die höchsten Levels bakterieller Diversität, die jemals dokumentiert worden sind. Stuhlproben wiesen ein 40 % höheres Niveau an Darmmikroben auf als in westlichen Studien bekannt war. Die interessanteste Entdeckung war, dass ein Teil der Bakterien, die man in großen Mengen antraf, als “gute Bakterien” bekannt sind, die dem Wirt von Nutzen sind und seinen Körper unterstützen.

Im Vergleich zu den Amerikanern haben auch die Einheimischen von Papua Neuguinea Mikrobiome mit größerer bakterieller Vielfalt, niedrigerer inter-individueller Unterschiede und ausgeprägt unterschiedlichen kompositorischen Profilen. Bei den Einwohnern der USA “fehlen“ etwa 50 Bakteriensorten, die zum Kern des Mikrobioms der Einwohner Papua Neugineas gehören. In der Analyse stellte sich heraus, dass die Faktoren, die die Darmflora gestalten, zwischen unserer postindustriellen Gesellschaft und den nicht – industrialisierten Gesellschaften große Unterschiede aufweist. Sogenannte bakterielle Dispersion / Dispergierung, also die Fähigkeit der Bakterien van Person zu Person zu wandern, scheint in Papua Neuguinea ein dominanter Prozess zu sein; in Nordamerika ist dies nicht der Fall.

Reisen beeinflusst die Darmflora

Reisen zwischen verschiedenen Zeitzonen stört den normalen Tages- und Nachtrhythmus des Körpers. Es ist deutlich, dass auch Darmmikroben eine Art innere Uhr haben. Wenn man ihren Tagesablauf stört, kann dass einen Einfluss auf das Körpergewicht und den Stoffwechsel haben. Diese Resultate wurden letztes Jahr (2014) in “Cell” veröffentlicht. Wissenschaftler fanden in Mäusen rhythmische Schwingungen in der aktiven Population der Darmmikroben und deren biologischer Aktivität. Diese Schwankungen entstehen unter Einfluss der inneren Uhr und der Ernährungsgewohnheiten der Wirte.